Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension: Of Fire and Stars

Titel: Of Fire and Stars
Autorin: Audrey Coulthurst
Genre: Fantasy, Liebe, Young Adult, F/F, LGBTQ+
Sprache: Englisch
Verlag: Balzer + Bray
Seitenzahl: ~ 389

Inhalt
Prinzessin Dennaleia kennt seit frühester Kindheit ihre Rolle ganz genau. Ihre Heirat mit dem Prinzen von Mynaria soll ihr Heimatland absichern und vor Feinden schützen. Doch ihre Gabe für Feuer muss sie dort verbergen, denn Magie ist in Mynaria verboten. Während Denna versucht sich mit ihrer neuen Heimat vertraut zu machen, wird ihre Faszination für die unkonventionelle, freiheitsliebende Prinzessin Amaranthine geweckt, die ihr das Reiten beibringt. Eine zögerliche Freundschaft, basierend auf wachsendem gegenseitigen Respekt, entsteht und sogar mehr, sodass Denna hin und her gerissen ist zwischen Pflichtgefühl und ihrem Herzen, während zugleich ein Attentat das Königreich in Unruhe stürzt...

Meinung
Romantische Fantasy mit zwei Prinzessinnen? Da musste ich nicht lange überlegen und ich hatte einige gute Kritiken zu Of Fire And Stars gelesen. Vorweg kann ich schonmal sagen, dass ich den Kauf nicht bereut habe!

Denna ist sich ihrer Pflichten wohl bewusst, als sie zum Hofe nach Mynaria kommt, um ihre neue Heimat und den Prinzen, der ihr Ehemann werden wird, kennen zu lernen. Ihre größte Sorge besteht darin, ihre Gabe um jeden Preis zu verbergen, weil in Mynaria Magie nicht geduldet wird. Ausgerechnet dort spielen ihre Kräfte jedoch verrückt und dann ist da noch die wilde Prinzessin Mare, die ihre Faszination weckt.

Mir gefiel die zarte Annäherung der Prinzessinnen, zunächst als Freundinnen und dann mehr. Die Funken flogen ganz ordentlich und die Autorin hat meiner Meinung nach gerade bei Denna auch ihren inneren Konflikt zwischen Pflichterfüllung und Selbstfindung sehr schön beschrieben. Denna und Mare sind gut gezeichnete Hauptfiguren, doch leider blieben die Nebenfiguren etwas blass. Selbst der Prinz als Mares Bruder und Dennas Verlobten. Erfrischend war, dass im Weltenentwurf von Audrey Coulthurst Liebesbeziehungen unter Männern oder Frauen ganz selbstverständlich integriert sind. Positiv ist auch zu erwähnen, dass die Handlung zu keinem Zeitpunkt den Fokus auf irgendeinen Konflikt diesbezüglich legt.

Andererseits sind mit Ausnahme einer männlichen Figur alle Männer im Umfeld der Prinzessinnen erschreckend gleichgültig gegenüber den Aussagen der Frauen. Ihnen wird selten Glauben geschenkt, der Prinz drängt Denna in eine passive Rolle was die Geschehnisse im Königreich betrifft und Mare wird aufgrund ihrer Wildheit nicht mehr ernst genommen. Persönlich fand ich diesen Ansatz ein wenig seltsam. Denn einerseits schafft die Autorin eine Gesellschaft, in der es keine Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung gibt, aber andererseits wird Gleichberechtigung nur vage angerissen und die Frauen doch eher von den Männern in ein klassisches Rollenmodell gedrängt, aus dem sie teils nur durch Regelverstöße ausbrechen können. Persönlich fand ich dies innerhalb der Handlung etwas widersprüchlich.

Fazit
Die überschwänglichen positiven Kritiken kann ich nicht voll und ganz nachvollziehen, aber insgesamt hat mir Of Fire And Stars gut gefallen und ich bin gespannt, ob es weitergeht. Mare und Denna sind sympathische Hauptfiguren, deren Weg und Entwicklung man gerne verfolgt. Das Magie-Konzept fand ich interessant, hätte mir aber mehr Hintergrundwissen gewünscht. Dies ist jedoch an Dennas Unwissenheit geknüpft und den Zwang ihre Fähigkeiten zu verbergen, daher konnte ich diesen Punkt ganz gut verschmerzen, obwohl insgesamt in der Ausarbeitung sicher nicht das volle Potenzial ausgeschöpft wurde - vielleicht, weil es das Erstlingswerk der Autorin ist.

Ein paar Dinge blieben mir zu sehr an der Oberfläche, bzw. im Falle mancher Nebenfiguren blieben mir diese zu blass und auch der Weltenaufbau hätte etwas mehr Raum bekommen können, jedoch ist dies wahrscheinlich zum Teil der jüngeren Zielgruppe geschuldet. Ich verstehe, dass manche Leser enttäuscht waren, denn richtig ausgearbeitete, politische Fantasy sucht man hier vergeblich. Was man auf jeden Fall geboten bekommt, ist eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen zwei starken, jungen Prinzessinnen, daher gibt's von mir aufgerundete 4 Sterne für eine locker-leichte, romantische Fantasy-Geschichte und eine Empfehlung.

★★★★☆



Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch schon seit einer Weile auf meinem SuB. Deine Rezension klingt zwar etwas durchwachsen, aber ich denke, ich werde mir das Buch trotzdem noch anschauen. Ich bin einfach zu neugierig, wie es sich liest und umgesetzt wurde.

    LG Sam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sam,

      "durchwachsen" ist ein gutes Wort. Ich konnte einerseits verstehen, warum viele so begeistert sind, aber auch, warum andere es gar nicht gut fanden. Beim Lesen selbst habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt und mochte die Geschichte, trotz kleiner Frustmomente - daher auch die positive Bewertung. ;)

      Ich bin gespannt, wie es dir dann gefällt.

      LG Svenja

      Löschen
  2. Hey :)
    Klingt nach einem wirklich interessanten Buch mit einem etwas anderen Konzept. In anderen Worten, klingt nach einer erfrischenden Abwechslung. Immer schön, wenn jemand Stereotypen verweigert und was Neues daraus macht.
    Außerdem eine sehr schöne Rezension :)
    Liebe Grüße,
    Smarty

    AntwortenLöschen